Dienstag, 28. November 2017

[Rezension] Bleiche Knochen | Band 1

Titel: Bleiche Knochen | Autor: Graham Masterton
Verlag: FESTA Verlag | Preis: 13,99€ (PB) | Seitenanzahl:  448 Seiten 
ISBN: 978-3-86552-558-1
Leseprobe: Hier
Kaufen: Hier
Horror & Thriller - Band 119

Inhaltsangabe
Auf der Spur des uralten Bösen.
Die Skelette von elf Frauen werden bei Bauarbeiten auf einer Farm im ländlichen Irland gefunden, grausam verstümmelt und bei lebendigem Leib gehäutet. Die Ermittlerin Katie Maguire erfährt nach den ersten Untersuchungen, dass die Toten schon seit vielen Jahrzehnten unter der Erde liegen. Ihr Vorgesetzter will den Fall bereits zu den Akten legen, da taucht ein frisches Opfer auf.
Welche Verbindung besteht zwischen dem Killer der Gegenwart und den Toten aus der Vergangenheit? Und warum sind merkwürdige Stoffpuppen an die Oberschenkelknochen sämtlicher Leichen gebunden?
Katie Maguire stößt auf ein uraltes Ritual und muss den Mörder stoppen, bevor er erneut zuschlägt.
(Quelle: FESTA Verlag)


Meine Meinung

Masterton überzeugt auf ganzer Linie


Auf diesen Reihenauftakt um die Ermittlerin Katie Maguire war ich unheimlich gespannt. Vor allem, weil ich nun endlich meinen ersten Masterton gelesen habe.
Ich war sehr gespannt auf diesen Autor. Und ich kann schon gleich am Anfang meiner Rezension sagen, dass Graham Masterton mich sehr gut unterhalten hat.
Der Schreibstil ist genau nach meinem Geschmack. Auf den Punkt, nicht allzu ausschweifend und dennoch mit Spannung beladen. Wenn es die Zeit zulässt, ist dieses Buch ein absoluter Pageturner.

Weitere Pluspunkte für mich sind, dass wir eine weibliche Protagonistin durch die Reihe begleiten und dass es uns als Leser nach Irland verschlägt.
Katie arbeitet mit ihrem Team nicht nur an dem im Klappentext beschriebenen Fall, sondern hat auch einen privaten Fall zu lösen. Ihr Mann ist in dubiose Machenschaften verwickelt und hat sich mit den falschen Leuten angelegt.

Der Fall um die elf geborgenen Leichen auf der Meagher’s Farm, welche bereits über 80 Jahre dort lagen, war von Anfang an sehr spannend. Total zerstückelt, jegliche Haut wurde abgezogen und dann diese Puppen an den Oberschenkeln. Hier glänzt Masterton mit diesen speziellen Horrorelementen, die einen Thriller zu etwas Besonderem machen. Der Autor verbindet hier die Vergangenheit, speziell die Zeit um den 1. Weltkrieg, mit Mythologie und lässt den Schrecken in der Gegenwart weiterlaufen.
Denn plötzlich liest man aus einer ganz anderen Perspektive.
Der Autor setzt noch einen oben drauf und man erlebt hautnah als Opfer das Geschehen. Diesen steten Wechsel zur Sicht der Opfer gefiel mir unheimlich gut.
Ja, das Lesen dieser Sichtweise verursachte Schmerzen!
Und Katie ist mit einer Leiche nach dem gleichen Muster, wie vor 80 Jahren konfrontiert.
 
© Google
Mit dem Setting Irland und Ermittlerreihen habe ich schon ein paar Versuche gestartet, aber die Atmosphäre hier konnte noch niemand toppen.
Dies mag eventuell auch daran liegen, dass Masterton hier nicht nur auf ein regnerisches, kaltes Setting setzt, sondern dass er diesen Punkt mit etwas Mystischem verbindet. Mit dem Thema Mythologie können mich Autoren in letzter Zeit sehr fesseln. Der Einblick in die keltische Mythologie war für mich ein Fest. Im Mittelpunkt des Falles, in dem Maguire ermittelt, spielt Mór-Ríoghain, die Geisterkönigin der keltischen Mythologie Irlands eine bedeutende Rolle.

Für mich hat dieser Thriller alles, was ein Thriller mit sich bringen sollte: eine interessante Grundidee, verpackt mit vielen anderen Themen, die man weiterverfolgen möchte. Ein sehr gut aufgebauter Spannungsbogen mit viel Action und auch Leid in seinem Verlauf.

Der Punkt, auf den ich mich in den kommenden Bänden besonders konzentrieren werde, ist Katie selbst. Ich erinnere mich an ein, zwei Szenen in diesem Buch, in denen sie an ihren behaupteten Charaktereigenschaften verlor. Dies kann daran liegen, dass der Autor sie nicht als ultra taff darstellen möchte und ihre Persönlichkeit auch mit kleinen Makeln bestücken möchte. Ich bin sehr gespannt, wie sich ihre Persönlichkeit im zweiten Band der Reihe darstellen wird.


Mein Fazit
Perfekt!
Für dieses Buch habe ich genau den richtigen Zeitpunkt gewählt. Bei dem regnerischen Wetter derzeit, konnte ich mich noch besser auf das irische Setting einlassen. Katie und ihr Team machen Lust auf mehr.
Ein unheimlich spannender Fall, welcher bis zu Lösung einen riesigen Bogen fährt, aber zu keinem Zeitpunkt an Spannung verliert.
Mit dem ersten Band der Reihe hat Masterton ganz schön vorgelegt und ich komme im Dezember wohl um Band 2 nicht herum.
Weitere Rezensionen zum Buch


Der Autor
Graham Masterton ist einer der erfolgreichsten Autoren moderner Spannungsromane. Er schreibt Thriller, Horrorromane und erotische Ratgeber. 1975 erschien mit Der Manitou sein erster unheimlicher Roman, der sofort zum Bestseller wurde und mit Tony Curtis and Susan Strasberg in den Hauptrollen verfilmt wurde. Inzwischen sind etwa 50 Horrorromane erschienen, deren verkaufte Auflage bei über 20 Millionen liegt. Seine Website: www.grahammasterton.co.uk

Weitere Bücher der Reihe
(Band 2)
 erscheint am 15.12.2017


Weitere Bücher des Autors 



 Mein herzlichster Dank für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares gilt