Freitag, 23. Juni 2017

[Rezension] Sturmzeit | Band 1

Titel: Sturmzeit | Autorin: Charlotte Link | Verlag: Weltbild (vergriffen) 
Preis: 8,95€ (TB) | Seitenanzahl: 544 Seiten 
ISBN: 978-3-442-37416-8
Reihe: Band 1/3 der "Sturmzeit- Trilogie"
Kaufen: Hier (Blanvalet- Ausgabe)


Inhaltsangabe
Sommer 1914. In Europa gärt es, doch auf dem Familiengut der Degnellys in Ostpreußen scheint noch Zeit zu sein für Idylle und den Traum von der großen Liebe. Ein Traum, der die 18-jährige Felicia durch eine harte Zeit begleiten wird, in der alte Traditionen und Beziehungen untergehen und einer gar nicht mehr vornehmen Realität weichen…
(Quelle: Blanvalet Verlag)


Meine Meinung

Der Krieg und die Liebe


Lange, wirklich lange bin ich um diese Reihe herumgeschlichen und nun ist endlich der Startschuss gefallen und wie vermutet, war es gut, sich mit anderen Leserinnen zusammenzuschließen, die mir diese Reihe empfohlen haben und das Buch sogar zum zweiten Mal gelesen haben.

Felicia Degnelly stellt in der Sturmzeit-Trilogie den Hauptcharakter dar und begleitet uns durch die Zeit des 1. Weltkrieges von 1914 – 1919. Von Anfang an war ich entzückt von dem Familiengut Lulinn in Ostpreußen, welches den Großeltern von Felicia gehört. Dort haben sie und ihre Geschwister eine schöne Kindheit erlebt. Könnte man sich in diesen Ort verlieben und auch durchgehend den entstehenden Liebeleien zuschauen, grummelt es im Hintergrund schon mächtig. Der Kriegsausbruch ist nicht mehr zu vermeiden und auch die Familie Degnelly wird fortan konfrontiert mit dem Schrecken, den Trennungen und den Verlusten.

Felicia selbst erzählt uns in dem ersten Teil der Reihe ihre Geschichte.
Die Liebe, ja, die Liebe spielt ihr anders mit als gedacht. Hegt sie doch schon lange Gefühle für den etwas älteren Sozialisten Maksim, nur kann er ihre Gefühle nicht erwidern. Aus einer naiven und rachsüchtigen Laune heraus, nimmt sie den Heiratseintrag des weit älteren Alex Lombard an und erhofft sich dadurch die gewünschte Aufmerksamkeit ihres Maksim. Man kann sagen, dass Felicia bis zum Ende in einer Schwebe zwischen diesen beiden Männern steht. Der Krieg und viele andere Situationen weisen ihr den Weg durch die kommenden Jahre. Nicht nur hinsichtlich der Liebe geht sie ihren selbsternannten Weg, auch hinsichtlich Karriere nimmt sie ihr Leben in die Hand.
Bis zum Schluss war ich bei ihrem Charakter hin und hergerissen. Einerseits kann ich viele ihrer Taten nicht nachvollziehen, andererseits überzeugt sie den Leser gerade durch ihre sehr selbstbestimmenden Charakterzüge.
Hier muss sich jeder Leser eine eigene Meinung bilden. Ohne Felicia wäre diese Geschichte auf jeden Fall nicht, was sie ist.

Die Schatten des Krieges wird dem Leser vor allem aus Sicht der Männer erzählt. Die Brüder von Felicia und auch einige Freundinnen konnten dem Krieg nicht entgehen und deren Perspektiven werden wechselnd von der Ost- und Westfront erzählt. Charlotte Link findet hier einen sehr angenehmen Wechsel der Themen Krieg und Liebe, so dass beides auf seine Kosten kommt und der Leser nicht von einem Anteil erschlagen wird.

Nachdem der Familiensitz in Ostpreußen von den Russen eingenommen wurde, wird die Geschichte in Berlin, wo sich die Familie von Felicia aufhält und auch in München, wo Felicia mit ihrem Mann nun lebt, weitererzählt.

Da ich sehr oft in der Zeit der Weltkriege lese, weiß ich, welche Atmosphäre vorherrschend ist und auch, dass viele sich selten an diese Bücher wagen, weil sie einfach bedrückend sein können. Charlotte Link konnte mich mit ihrer Story und den einzelnen, oft traurigen Geschichten der Personen berühren. Für mich ein sehr wichtiger Punkt. Diese Zeit war einfach schrecklich und emotional.

In „Sturmzeit“ verbindet die Autorin meiner Meinung sehr viele Faktoren, die dieses Buch zu etwas Besonderem machen. Jedes Kapitel treibt die Geschichte mit neuen Settings, neuen Situationen und Geschehnissen voran.

Das Ende ist spannend und daher ist die Vorfreude sehr groß auf den zweiten Teil, welcher meiner Meinung nach die Geschichte der Degnellys im 2. Weltkrieg erzählen wird. Einzelne Begriffe, die die Autorin im ersten Band in die Story mit eingebracht hatte, erinnern mich an wichtige Punkte zu Zeiten des 2. Weltkrieges. Ich bin gespannt, ob diese Faktoren eine Rolle spielen werden.
____________________________________________________________

Am meisten gespannt bin ich auf den Faktor, welcher mir am ersten Band am wenigstens gefallen hat, Felicia. Sie ist nun älter und ich bin gespannt, ob sie ihre teilweise egoistischen Züge im Folgeband ablegt und zu einer sympathischen, nicht nur starken Person heranwächst.


Mein Fazit
Eine Buchreihe, welche in 3 Teilen die Geschichte der Familie Degnelly erzählen wird. Der erste Band der „Sturmzeit-Trilogie“ hat mir gut gefallen und die Geschichte verankert sich recht gut im überfüllten Büchergedächtnis.
Charlotte Link wird als erfolgreichste Autorin Deutschland bezeichnet und dieses Werk ist ihr wirklich gelungen. Ich freue mich auf mehr von der Autorin.
Alle Leser, die gerne in den historischen Teil unserer Geschichte abtauchen, sollten diese Reihe ins Auge fassen.
Weitere Rezensionen zum Buch


Die Autorin
Charlotte Link, geboren in Frankfurt/Main, ist die erfolgreichste deutsche Autorin der Gegenwart. Ihre Kriminalromane sind internationale Bestseller, auch „Die Betrogene“ und zuletzt „Die Entscheidung“ eroberten wieder auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste. Allein in Deutschland wurden bislang über 26 Millionen Bücher von Charlotte Link verkauft; ihre Romane sind in zahlreiche Sprachen übersetzt.
Charlotte Link lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Frankfurt/Main.
© Google

Weitere Bücher der Reihe
(Band 2 und 3)
(ich liebe diese Ausgaben übrigens sehr 😍)

Auch zu den beiden Folgebänden, werden Leserunden bei stattfinden.
2. Band: 7. Juli
3. Band: 4. August

Weitere Bücher der Autorin
(die ich ins Auge gefasst habe)